0721 - 96 70 40
Montag - Freitag . 09.00 - 13.00 Uhr . 13.30 - 17.30 Uhr
Drucken

7 Tage – Hochprovence – das Lavendelparadies

Das tiefe violettblau der blühenden Lavendelfelder dominiert die Hochprovence meist von Mitte Juni bis Juli (Blütezeit und -dauer wetterabhängig). Lavendel pur soweit das Auge reicht – ein Erlebnis für alle Sinne und faszinierend was aus dieser farbenfrohen Pflanze alles hergestellt werden kann. Wir nehmen Sie mit zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in der lavendelduftenden Hochprovence!
Durch die Schweiz vorbei an Lausanne und Genf erreichen Sie das spektakulär zwischen drei Bergmassiven liegende Grenoble. Nach einer Übernachtung bummeln Sie am nächsten Tag durch die historische Stadt mit ihrer gallo-romanischen Stadtmauer aus dem 3. Jh. und auf Wunsch geht es mit der Seilbahn hoch zur Festung Bastille, von wo Sie einen grandiosen Blick auf die Stadt und das umliegende Bergpanorama haben. Über die berühmte „Route Napoléon“ fahren Sie durch das Departement Hautes-Alpes vorbei an Gap, dem Tor zu den Alpen der Hochprovence, bis nach Sisteron. Dieser charmante Ort am Fluss Durance lädt zu einem Spaziergang durch die schattigen Gässchen und zum Verweilen auf den schönen Plätzen mit zahlreichen Cafés ein. Von der Zitadelle von Sisteron, die über der Stadt thront, hat man einen phantastischen Panoramablick über die umliegende Landschaft und das Durancetal. Etwas südlicher liegt Manosque, Ihr Übernachtungsort während Ihrer Reise in der Hochprovence.

Manosque, die Stadt mit den vier Stadttoren sowie den beiden Kirchen Saint-Sauveur und Notre-Dame-de-Romigier lernen Sie am nächsten Vormittag bei einem Rundgang kennen. Anschließend besuchen Sie die Fabrik L’Occitane en Provence, wo Sie Wissenswertes über die Herstellung von Parfum und Kosmetikprodukten erfahren. Unweit davon befindet sich das Plateau de Valensole, Frankreichs größtes Lavendelanbaugebiet. Während einer kleinen Rundfahrt sehen Sie Lavendelfelder soweit das Auge reicht! Nach einem Bummel durch das typisch provenzalische Dorf Valensole besichtigen Sie eine Ölmühle, wo Sie die Herstellung von Olivenöl kennenlernen. Eine Verkostung darf dabei natürlich nicht fehlen. Im Juli finden in der Region verschiedene Lavendelfeste statt: z.B. in Ferrassières am ersten Sonntag und in Valensole am dritten Sonntag im Juli.

Der nächste Ausflug führt Sie in die Hauptstadt des Lavendels nach Sault. Diese kleine Stadt thront auf einem Felsvorsprung und zu ihren Füßen befinden sich scheinbar grenzenlose Lavendelfelder. Nehmen Sie sich Zeit für einen Spaziergang durch das Städtchen und kosten Sie dabei die Spezialitäten des Ortes: Nougat, Macarons und Lavendelhonig. Mittwochvormittags lädt der Markt zu einem Besuch für alle Sinne ein. Nicht weit entfernt liegt auf 1.000 m Höhe das kleine Dorf Ferrassières, Hochburg des blauen Lavendels mit dem wunderschöne Lavendelbouquets produziert werden. Hier besichtigen Sie das Château de la Gaballe, dessen Besitzer sich auf den Anbau des duftenden Lavendels spezialisiert haben und daraus verschiedene Erzeugnisse wie Honig, Honigbrot, Öle, Nougat und viele weitere Spezialitäten herstellen. Sie lernen die Produkte kennen, bevor Sie anschließend ein leckeres Mittagsbuffet erwartet. Durch die Lavendelfelder führt Sie die Reise weiter nach Forcalquier. Das mittelalterliche Städtchen mit seiner Zitadelle Notre-Dame-de-Provence, der Kathedrale Notre-Dame-du-Bourguet und dem Franziskanerkonvent „Les Cordeliers“ ist eine Besichtigung wert.

Provenzalischer geht es nicht! Die Pastis-Destillerie von Monsieur Bardoin erwartet Sie schließlich zur Besichtigung. Welch köstlicher Abschluss Ihres heutigen Ausflugs: Prost! Frankreichs tiefster Canyon, die Verdon-Schlucht, beeindruckt am nächsten Tag. Auf dem Weg dorthin machen Sie Halt im schönen Thermal- und Kurort Gréoux-les-Bains. Das imposante Schloss der Tempelritter überragt die Stadt. Nach Ihrem Spaziergang durch die Altstadt fahren Sie weiter und passieren das Ortsschild von Allemagne-en-Provence. Ein kurzer Fotostopp und es geht weiter bis zu den Toren der Verdon-Schlucht in Moustiers-Sainte-Marie, bekannt für seine Fayencen und ausgezeichnet als eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Ein herrlicher Ort für Ihre Mittagspause. Entlang der beeindruckenden bis zu 700 m tiefen Schlucht fahren Sie bis nach Castellane. Zwischendurch machen Sie immer wieder Halt und lassen die imposante Schlucht
auf sich wirken.

Nach einer weiteren Nacht in Manosque verlassen Sie die Hochprovence und erreichen das Lubéron-Tal. Zunächst sind Sie in Roussillon mit seinen einzigartigen Ockersteinbrüchen. Welch einmalige Farbenpracht! Unweit davon thront das kleine Dorf Gordes, als eines der schönsten Dörfer Frankreichs ausgezeichnet, hoch oben auf einem Felsen. Dahinter liegt in blühenden Lavendelfeldern die wunderschöne Abtei von Sénanque. Im Lavendelmuseum in Coustellet erfahren Sie alles über den Lavendel. Besorgen Sie sich schöne Souvenirs, bevor Sie den nächsten Höhepunkt der Reise erreichen: Avignon.
Die Besichtigung des imposanten Papstpalasts, in dem einst sieben Päpste lebten, ist beeindruckend. Nach einer Übernachtung in Orange kehren Sie mit vielen schönen Erinnerungen und duftenden Souvenirs in Ihre Heimat zurück. Auf Wunsch verlängern wir Ihre Reise gerne mit einem Tag in der Drôme Provençale.

 

Unser Angebot:

  • 6x Übernachtung/Frühstücksbuffet in einem 3- oder 4-Sterne Hotel (1x in Grenoble, 4x in Manosque, 1x in Orange).
  • 6x 3-Gang-Abendessen im Hotel.
  • Mittagsbuffet und Besichtigung im Château de la Gabelle, Besichtigung von L’Occitane en Provence, einer Ölmühle mit Degustation und einer Pastis-Destillerie mit Degustation (jeweils in frz. Sprache).
  • Geführte Besichtigung des Lavendelmuseums.
  • Eintritt inkl. Audioguide für den Papstpalast in Avignon.
  • Kompensationsbeitrag für die 100% klimaneutrale Gruppenreise.