0721 - 96 70 40
Montag - Freitag . 09.00 - 13.00 Uhr . 13.30 - 17.30 Uhr
Drucken

Gebietsreform in Frankreich

Die Regionen Bretagne, Île-de-France, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Pays-de-la-Loire,  Centre-Val de Loire und Korsika bleiben unverändert. Folgende Regionen wurden wie folgt zusammengeschlossen: Normandie (ehemalige Haute-Normandie und Basse-Normandie), Hauts-de-France (Nord-Pas-de-Calais und Picardie), Grand-Est (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardennen), Nouvelle-Aquitaine (Aquitanien, Poitou-Charentes und Limousin), Occitanie (Midi-Pyrénées und Languedoc-Roussillon), Bourgogne-Franche-Comté (Burgund und Franche-Comté), Auvergne-Rhône-Alpes (Auvergne und Rhône-Alpes).

Mit einer Gebietsreform hat Frankreich die Zuständigkeiten seiner Regionen und Departements neu geordnet. Seit Januar 2016 gibt es nur noch 13 anstatt 22 Regionen.